Klinik Schwabenland
Fachklinik für Innere Medizin
 
 
 
 

UNSER SCHWERPUNKT: ONKOLOGIE

Wir lindern. Wir helfen. Wir ermutigen zum Leben.

In unserer Fachabteilung Onkologie behandeln wir im Bereich der Anschlussrehabilitationen (AR) schwerpunktmäßig Patientinnen und Patienten mit Mamma-, Bronchial- und Schilddrüsen-Karzinomen sowie hämatologischen Systemerkrankungen. Dazu gehört die frühe Nachsorge und Rehabilitation von Knochenmark- und Blutstammzelltransplantierten.  
Im Rahmen eines Antragverfahrens werden alle onkologischen Erkrankungen therapiert (ausgenommen Tumore des HNO-Gebietes und primäre ZNS-Tumore).   
  
Wir behandeln körperliche und seelische Schäden, Beschwerden, Einschränkungen und Beeinträchtigungen sowie Therapiefolgeschäden sämtlicher onkologischer und hämatologischer Erkrankungen.   
  
 
Gesundheit und Selbstvertrauen.  
Unser Ziel für Sie.
  
  
 

Unsere Spezialgebiete und onkologischen Schwerpunkte

  
  
Anschlussheilbehandlung nach  
   
  • operativer strahlen-, chemo-, hormon- und/oder immuntherapeutischer Behandlungen von Mamma-Karzinomen, Bronchial-Karzinomen, Schilddrüsen-Karzinomen und malignen Systemerkrankungen bzw. hämatologischen Systemerkrankungen (Leukämien, Hodgkin- und Non-Hodgkin-Lymphomen, Plasmozytomen) 
  • Frühe Rehabilitation nach autologen und allogenen Knochenmark- oder Blutstammzelltransplantationen
sowie Heilverfahren im Rahmen der onkologischen Nachsorge bei allen onkologischen Erkrankungen.  
  
 

Psychologische Begleitsymptomatik

  
  
  • Belastungsreaktionen mit vorherrschender depressiver und/oder ängstlicher Symptomatik  
  • Psychosomatische/somatopsychische Begleiterkrankungen  
  • Probleme der Krankheitsverarbeitung  
  • Schwierigkeiten, Störungen oder Krisen in Partnerschaft und/oder Sexualität  
  • Lebens- und Sinnkrisen, die durch eine onkologische Erkrankungen ausgelöst werden  
  • Konflikte in Beruf, Familie und/oder privatem Umfeld  
  • Negatives Körperbilderleben, insbesondere traumatisches Erleben nach Brustverlust  
  • Selbstwertproblematik und Identitätskonflikte
  
  

Unser Kompetenz: auf Polyneuropathien einwirken

  
  
Polyneuropathien sind häufige Begleiterscheinungen der Chemotherapie im Rahmen von onkologischen Erkrankungen. Hierbei kommt es häufig zu einer Schädigung des peripheren Nervensystems, was zu Empfindungsstörungen hauptsächlich in den Bereichen der Hände und Füße führt. Es können Beschwerden wie Überempfindlichkeit, Kribbeln, Taubheit, Schmerzen, Kältegefühl, Brennen oder Lähmungen auftreten. Durch den gezielten Einsatz von senso-motorischen Übungsmaterialen/Geräten versuchen wir die Wahrnehmung und Verarbeitung von Sinnesreizen zu fördern und zu verbessern. Zur Unterstützung der therapeutischen Maßnahmen besteht für unsere Patienten die Möglichkeit, nach einer therapeutischen Einführung, in unserem Fuß-Sensi-Raum den Barfußparcours täglich selbstständig zu nutzen.   
  
 
Erfahrungen unserer Patienten
 
 Im Newsbereich können Sie lesen, wie Patientinnen und Patienten den Aufenthalt bei uns erlebt haben.   
  
 

Ärztliche Verantwortung

  
  
Dr. med. Jörg Schmitz
Facharzt für Innere Medizin,Hämatologie/Internistische Onkologie,Gastroenterologie
joerg.schmitz@wz-kliniken.de
  
  
Kontakt
 
Beate Bäuml 
Chefarztsekretariat  
Telefon +49 (0) 7562 71-1224  
beate.baeuml@wz-kliniken.de
nach oben
Artikel drucken